Startseite Informationen über Gastländer

Stand: April 2007


Kurzportrait Tunesien

Flag of TunisiaTunesien betreibt seit den 1990er Jahren eine ernstzunehmende Umweltpolitik. Trotz einer gut entwickelten Institutionenlandschaft steht diese jedoch vor großen Herausforderungen: Das anhaltende Wirtschaftswachstum hat zu vermehrter Abfall- und Abwasserproduktion, einem Anstieg von Emissionen und der zunehmenden Gefährung der Wasser- und Bodenressourcen geführt.

Die geographische Lage Tunesiens macht das Land besonders verwundbar für die Folgen des Klimawandels: Der gesamte Norden und Osten des Landes liegen am Mittelmeer und die über 1300 km lange Küstenlinie bildet eine wichtige Basis für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Das Land befürchtet starke ökonomische Einbußen, sollte es in Folge der Klimaveränderungen zu einem Anstieg des Meeresspiegels kommen. Des Weiteren befürchtet Tunesien wie auch die anderen Maghreb-Staaten, dass die zunehmenden Dürren vor allem in den ländlichen Räumen zu Wassermangel führen werden.

Tunesien hat deshalb früh die Klimarahmenkonvention ratifiziert. 1996 wurde ein nationales Klimaschutzkommittee ins Leben gerufen, aus dem 2001 der National Focal Point hervorging. Zur Umsetzung der nationalen Klimaschutzstrategie setzt die tunesische Regierung erklärtermaßen auf den CDM, vor allem im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Über das Potenzial für CDM-Projekte in Tunesien liegen recht gute Einschätzungen vor. Eine Untersuchung der nationalen Energieagentur ANME hebt vor allem Energieeffizienzmaßnahmen sowie auf Erneuerbare-Energien-Projekte hervor. Große Potenziale zur Reduktion von Treibhausgasemissionen liegen demnach im Wärmemanagement und in der Altbausanierung, im Windenergiesektor gefolgt von der Kraft-Wärme-Kopplung. ANME hat Ende 2004 ein Portfolio von 28 Projekten erstellt, das konkret ausgearbeitete Projektvorschläge umfasst. Mehrere CDM-Projekte werden derzeit unter anderem von der Weltbank entwickelt, überwiegend im Bereich Deponiegas/HFC. Zwei dieser Projekte sind bisher validiert worden.

Die DNA befindet sich derzeit noch im Aufbau. Vor allem müssen organisatorische Details wie Abläufe von Entscheidungsprozessen und Zeiträume für die Entscheidungsfindungen festgelegt werden. Die DNA-Website ist nach längerer Bearbeitungszeit inzwischen online gegangen.

Tunesien hat im Jahr 2005 zwei Memoranda of Understanding (MoU) unterzeichnet – eins mit Kanada, eins mit Österreich – sowie eine Vereinbarung mit der Weltbank / PCF über die oben genannten Projekte geschlossen. Ende März 2007 haben Tunesien und Deutschland ein MoU geschlossen.

Downloads

CDM Market Overview der GTZ
CDM-Profil Tunesien
CDM-Markt kompakt Tunesien der gtai
Zwischenstaatliche Vereinbarung zwischen Deutschland und Tunesien
Pressemitteilung: Deutschland und Tunesien bauen Zusammenarbeit im Klimaschutz aus

Weitere Informationen (Auswahl)

Tunesiens National Communication on Climate Change to the UNFCCC (PDF)
Website der tunesischen DNA
Website der nationalen Energieagentur ANME
Earth Trends Country Profiles: Climate and Atmosphere (PDF)
Länderinformationen Tunesien des Auswärtigen Amtes
European Commission: The EU’s Relations with Tunisia