Startseite Glossar


Glossar

AAU

zugeteiltes Emissionsrecht.

AIJ

Activities Implemented Jointly, die Pilotphase von
CDM und JI.

Additionality

Zusätzlichkeit

Agenda 21

Aktionsprogramm der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCED) in Rio de Janeiro (Juni 1992), das alle wesentlichen Politikbereiche einer umweltverträglichen, nachhaltigen Entwicklung anspricht.

Annex-B-Staat

Staat, der in Annex-B des Kyoto-Protokolls ein Emissionsziel übernommen hat. Die Liste der Annex-B-Staaten ist weitestgehend identisch mit der Liste der
Annex-I-Staaten.

Annex-I-Staat

Staat, der in Annex-I der Klimarahmenkonvention aufgeführt ist, im Wesentlichen die industrialisierten Länder der OECD und Osteuropas. Entsprechend sind die Nicht-Annex-I-Staaten die „Entwicklungsländer“.

BMU

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Baseline

Abschätzung der Emissionen des Referenzfalls.

CDM

Clean Development Mechanism, Mechanismus zur umweltgerechten Entwicklung.

CDM Executive Board (EB)

CDM-Exekutivrat

CDM-Emissionszertifikat

Certified Emission Reduction (CER), der Typ von Emissionszertifikaten, der von CDM-Projekten generiert wird.

CDM-Exekutivrat

CDM Executive Board (EB), überwacht die Durchführung der CDM-Projekte.

CER

CDM-Emissionszertifikat.

CO2

Kohlendioxid.

CO2e

Kohlendioxidäquivalent.

COP

Conference of the Parties, jährlich stattfindende Konferenz der Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention.

COP/MOP

Conference of the Parties serving as Meeting of the Parties to the Protocol, Konferenz der Vertragsstaaten des Kyoto-Protokolls, die jährlich zusammentritt.

DFP

Designated Focal Point, für die Genehmigung von JI-Projekten zuständige nationale Behörde.

DNA

Designated National Authority, für die Genehmigung von CDM-Projekten zuständige nationale Behörde.

DOE

Designated Operational Entity, ein beim CDM-Exekutivrat akkreditiertes Zertifizierungsunternehmen, das die Einhaltung der an ein CDM-Projekt gestellten Anforderungen überprüft.

ERU

JI-Emissionszertifikat.

EU

Europäische Union.

EU Allowance

EU-Berechtigung.

EU-Berechtigung

EU Allowance, Emissionsrecht, das im Rahmen des EU-weiten Handels mit Emissionszertifikaten (Emission Trading System, ETS) ausgegeben wird.

EU-Emissionshandelsrichtlinie

Richtlinie, die den Handel mit Emissionszertifikaten in der Europäischen Union regelt.

EU-Ergänzungsrichtlinie

Linking Directive, Richtlinie, die den Einbezug der projektbasierten Mechanismen CDM und JI in den EU-Emissionshandel regelt.

FVA

Framework for various approaches to enhance mitigation, eine Rahmensetzung, um verschiedene Treibhausgashandels- und Zertifizierungssysteme miteinander zu harmonisieren und Mindeststandards festzulegen. Wird derzeit im Rahmen der UN-Klimaverhandlungen für ein für ein globales Klimaschutzabkommen nach 2020 ausgehandelt.

IE

Independent Entity, akkreditiertes Zertifizierungsunternehmen, das die Einhaltung der an ein JI-Projekt gestellten Anforderungen überprüft.

JI

Joint Implementation, Gemeinsame Umsetzung.

JI-Aufsichtsgremium

Joint Implementation Supervisory Committee (JISC), Aufsichtsgremium für die JI-Projekte gemäß Track 2.

JI-Emissionszertifikat

Emission Reduction Unit (ERU), der Typ von Emissionszertifikaten, der von JI-Projekten generiert wird.

JI-Koordinierungsstelle

Joint Implementation Koordinierungsstelle (JIKO) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nationale Kontaktstelle für Klimaschutzprojekte, die im Rahmen der projektbasierten Mechanismen CDM und JI durchgeführt werden.

Joint Implementation Supervisory Committe (JISC)

JI-Aufsichtsgremium.

KRK

United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen

LAGA

Die Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) wurde 1693 gegründet. Ihre Zielsetzung ist die Sicherstellung eines möglichst ländereinheitlichen Vollzugs des Abfallrechts in der Bundesrepublik Deutschland. Die LAGA hat verschiedene Zuordnungskategorien festgelegt, in denen die jeweilige Behandlung der Materialien geregelt wird. Der LAGA gehören die Abteilungsleiter der obersten Abfallwirtschaftsbehörden der Länder an. Der Bund wirkt hier beratend mit.

Leakage

Verlagerung.

Linking Directive


EU-Ergänzungsrichtlinie
.

Monitoring

Dokumentation der Durchführung von CDM/JI-Projekten.

NMM

Neuer Markt Mechanismus (New Market Mechanism), eine Weiterentwicklung der Mechanismen des Kyotoprotokoll, die derzeit im Rahmen der UN-Klimaverhandlungen für ein globales Klimaschutzabkommen nach 2020 ausgehandelt wird.

Nationales Ausgleichsprojekt

Domestic offset project, Klimaschutzprojekt, das in einem Industrieland ohne Beteiligung eines ausländischen Projektpartners durchgeführt wird.

PDD

Project Design Document, die standardisierten Projektunterlagen, die der CDM/JI-Projektdurchführer für die Zulassung seines Projekts einreichen muss.

ProMechG

ProjektMechanismenGesetz. Gesetz, das die Vorgaben der EU-Ergänzungsrichtlinie in nationales Recht umsetzt.

Project boundary

Projektgrenze .

Projektgrenze

Project boundary, wird vom Projektentwickler im PDD festgelegt und muss alle Emissionsquellen enthalten, deren Emissionen direkt auf die Projektaktivität zurückgeführt werden können.

RMU

Removal Unit, Zertifikat, das gemäß Art. 3.3 und 3.4 für nationale Senkenaktivitäten in den Industriestaaten vergeben wird.

SBSTA

Subsidiary Body for Scientific and Technological Advice, Nebenorgan der Klimarahmenkonvention, das der Vertragsstaatenkonferenz (COP) zuarbeitet.

Supplementarity


Supplementarität
.

Supplementarität

Supplementarity, Prinzip, nach dem Staaten nur als Ergänzung zu nationalen Maßnahmen zur Emissionsreduktion miteinander kooperieren.

TEHG

Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz. Gesetz, das die Vorgaben der EU-Emissionshandelsrichtlinie in nationales Recht umsetzt.

Track 1

Vereinfachtes Verfahren für JI-Projekte.

Track 2

Internationales Verfahren für JI-Projekte unter Aufsicht des JI-Aufsichtsgremiums.

UNFCCC

KRK, Klimarahmenkonvention

URF

Uniform Reporting Format, einheitliches Berichtsformat für AIJ-Projekte.

Verlagerung

Leakage, die Erhöhung von Treibhausgasemissionen außerhalb der Projektgrenzen, die auf die Projektaktivität zurückzuführen ist. Diese Verlagerung muss in die Berechnung der erzielten Emissionsminderung bzw. Kohlenstoffspeicherung einbezogen werden.

WCD

World Commission on Dams, ein Multistakeholder-Dialog, der im Auftrag der Weltbank Kriterien für nachhaltige Staudammprojekte entwickelt hat.

Zugeteiltes Emissionsrecht

Assigned Amount Unit (AAU), die zugeteilten Emissionsrechte, die die Industriestaaten vor dem Beginn des Verpflichtungszeitraums der auf Grundlage ihrer Emissionsbegrenzungs- und Emissionsreduktionsverpflichtungen zugeteilt erhalten.

Zusätzlichkeit

Additionality, Kriterium der Zusätzlichkeit von Emissionsreduktionen als Voraussetzung für die Anerkennung von CDM/JI-Projekten.